Wie viele Websites benutzen auch wir Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu ermöglichen.
Wenn Sie Ihren Besuch auf unserer Website fortsetzen, sind Sie mit dem Gebrauch von Cookies einverstanden.
schließen

Über uns

Die Gründung und Idee von Transfermarkt Bau entstand aus einer langjährigen Erfahrung in einem international tätigen Baukonzern. Unser Geschäftsführer war hier als Bereichsleiter tätig und blickt auf eine große Erfahrung in der Baubranche und einer engen Zusammenarbeit mit der international agierenden Recruiting Abteilung zurück.

Aus dieser Tätigkeit heraus wurde sehr schnell deutlich, dass auf der einen Seite ein hoher Bedarf an Fach- und Führungskräften und auf der anderen Seite eine Nachfrage an interessanten Projekten von Ingenieuren, Bauleitern, Statikern, Baukaufleuten, Architekten usw. vorhanden ist. Wir wissen, auf welche Schwierigkeiten Unternehmen und Fach- und Führungskräfte bei Neueinstellungen stoßen können.

Unsere Geschäftsidee ist, beide Seiten zusammenzubringen mit dem Ziel einer erfolgreichen und dauerhaften Zusammenarbeit. Unsere Lösung besteht nicht nur im Vermitteln von Personal, sondern umfasst auch Personalentwicklung, z. B. das Schulen in neuester Bausoftware und Einarbeiten in unserem oder Ihrem Unternehmen sowie das Fördern von jungen Absolventen/innen, beispielsweise in einem Traineeprogramm.

Bei uns gibt es keine "großen" und "kleinen" Kunden und auch keine "wichtigen" und "unwichtigen" Aufträge - unsere tägliche Arbeit macht uns Spaß und wir freuen uns darauf, Sie umfassend und kompetent beraten zu können.

Transfermarkt Bau

News

Was tun, wenn die Baufirma pleite geht?
Eine Insolvenz kommt selten über Nacht. Anzeichen für wirtschaftliche Probleme einer Baufirma sind etwa ein lahmender Baufortschritt, Bitten um frühere Abschlagszahlungen, neue Subunternehmer, zunehmend nachlässig arbeitende Handwerker oder der unauffällige Abtransport von Baumaterial.

Baugewerbe hofft auf Meisterpflicht im Wahlprogramm
Die Abschaffung der Meisterpflicht in einigen Gewerken sorgt seit nunmehr 12 Jahren für anhaltende Diskussionen.

Weitere News